Stressmanagement im Alltag

Stressmanagement im Alltag

Im Achtsamkeitstraining taucht bei Seminarteilnehmern immer wieder die Frage auf, was das Wesen der Achtsamkeit ist.

Achtsamkeit zu kultivieren, bedeutet, eine verfeinerte Wahrnehmung für das zu entwickeln, war wir tun und wie wir es tun.
Achtsamkeit ermöglicht, mit unserem Autopilot-Modus vertraut zu werden. Wichtig dabei ist, aufzuspüren, über welche automatisierten Stressreaktionen wir verfügen.

Und damit unterscheiden zu lernen zwischen Bewältigungsstrategien die uns unterstützen und sinnvoll sind von denen, die uns schaden.
Persönliche Funktionsmechanismen wahrzunehmen und sie zu hinterfragen, ist die Voraussetzung für einen achtsamen Umgang mit uns selbst.

Was ist nun der Kern der Achtsamkeit?

Im gegenwärtige Moment wach und präsent zu sein.
Sich auszurichten auf das, was gegenwärtig da ist. Nicht im vergangenen Moment zu verharren oder schon im zukünftigen Moment zu leben. Sich darüber bewusst zu sein, was wir gerade tun. Sei es nun bei einem Gespräch, Einkaufen, Kochen, Quartalsbesprechung, Mitarbeitergespräch Fensterputzen oder Duschen.

Achtsamkeit im alltäglichen Leben hilft uns, bei uns selbst zu sein statt „außer“ uns.
Es bedeutet, in Kontakt mit sich selbst zu sein.
Das erleichtert es, Aufgaben bewusster und aktiver anzugehen statt davon überwältigt zu werden.

Mit folgenden Einstiegsübungen verankern Sie die wohltuende Kraft der Achtsamkeit im Alltag:

Achtsamkeitsstrategien für erfolgreiches Stressmanagement im Alltag

  • Erlauben Sie sich beim Aufwachen, noch einen Moment im Bett zu liegen. Nehmen Sie Ihren Körper wahr. Richten Sie die Aufmerksamkeit auf den Atem. Nehmen Sie das Ein- und Ausatmen bewusst wahr. Strecken und rekeln Sie sich. Nehmen Sie sich einen weiteren Moment Zeit, um sich innerlich vorzustellen, wie Ihre ersten Schritte aussehen, die Sie nach dem Aufstehen tun werden.
  • Nehmen Sie sich beim morgendlichen Duschen eine Auszeit: Sie nehmen wahr, dass sie bereits unter der Dusche Ihre Arbeit planen und schon mitten drin sind? Dann bringen Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Sinne, riechen Sie das Duschgel, fühlen Sie das Wasser auf Ihrer Haut, lauschen Sie dem Geräusch des Wassers.
  • Nutzen Sie den Weg zu Ihrer Arbeit, um in Kontakt mit sich zu kommen. Wie geht es dem Körper? Nehmen Sie Spannungen in Ihrem Körper wahr: z.B. hochgezogene Schultern, angespannter Magen. Erlauben Sie den Spannungen sich zu lösen, in dem Sie in diese Spannungen hinein und wieder hinaus atmen.
  • Setzen Sie zu Arbeitsbeginn Ihre Prioritäten für den Arbeitstag. Schaffen Sie sich einen Überblick der anstehenden Aufgaben. Lassen Sie in dieser Zeit alle andere Arbeit ruhen.
  • Nutzen Sie Pausen. Optimal ist ein konzentriertes Arbeiten in einem 90-Minuten-Intervall. Danach sinkt die Leistungsfähigkeit ab. Schon eine kurze achtsame Unterbrechung lässt die Leistungsfähigkeit wieder ansteigen.
  • Verabschieden Sie sich vom Mythos Multitasking. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass wir schlechtere Resultate erzielen, wenn wir mehrere Dinge gleichzeitig erledigen.
  • Spüren Sie beim Verlassen Ihrer Arbeitsstelle die kühle oder warme Luft auf Ihrem Gesicht. Hören Sie für einen Moment auf die Geräusche, die Sie umgeben. Nutzen Sie den Weg zum Auto oder Zug und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Art und Weise, wie Sie gehen. Gehen Sie schnell oder langsam? Fühlen Sie sich angetrieben oder ruhig? Nehmen Sie das Tempo etwas heraus, wenn Sie sich unnötig antreiben und dabei anstrengen.
  • Genießen Sie wertvolle Gespräche oder Begegnungen mit anderen Menschen. Wenn Sie zuhören, dann hören Sie dem anderen aufmerksam zu. Vermeiden Sie schnelle Ratschläge und Unterbrechungen, um Ihr eigene Meinung und Geschichten los zu werden. Schenken Sie Ihrem Gegenüber Ihr Ohr.
  • Schaffen Sie sich Rituale, um sich im Alltag bewusst Übergänge zu schaffen. Arbeit Familie, Haushalt, Freizeit, Sport, Freunde. In all diesen Bereichen übernehmen Sie unterschiedliche Rollen und damit verbundene Aufgaben. Vollziehen Sie diese Wechsel bewusst.
  • Aktivieren Sie Ressourcen, mit denen Sie sich immer wieder positiv aufladen.
  • Üben Sie Aktivitäten aus, die Ihnen Freude machen. Finden Sie heraus, was Ihnen nach einem anstrengenden Tag gut tut. Womit laden Sie Ihre Batterien am besten auf? Mit Bewegung, Unternehmungen mit anderen, Musik, einem Buch, Entspannungsübungen. Achten Sie auf eine gute Mischung. Füllen Sie Ihren Ressourcenpool so großzügig wie möglich. Trennen Sie sich von Aktivitäten, die Ihnen mehr Energie rauben als Ihnen zu geben.