Machen Sie sich selbst ein Geschenk!

Machen Sie sich selbst ein Geschenk!

Mal Hand aufs Herz: Wann haben Sie sich das letzte Mal ganz bewusst etwas Gutes getan? Erinnern Sie sich? Wie hat sich das angefühlt? Was haben Sie dabei empfunden? War es mit Gefühlen von Freude, Stolz oder Scham verbunden?

In den Anforderungen des Alltags vergessen wir zu leicht, unsere persönlichen Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen. Während Sie diese Stelle lesen, halten Sie für einen Moment inne und richten den Blick nach innen. Welche Bedürfnisse und Wünsche entstehen vor Ihrem inneren Auge? Was taucht spontan auf und mit welchen Empfindungen ist es verbunden? Erlauben Sie sich, diesen Moment auszukosten und den kritischen Zensor auszublenden, der auf jedes entstehende Bild oder Gedanken bewertend reagiert.

Eine Bestandsaufnahme unserer persönlichen Wünsche und Bedürfnisse ist ein wichtiger Schritt, um uns darüber klar zu werden, was uns persönlich wichtig ist. Wenn wir uns unserer Bedürfnisse und Wünsche bewusst sind, schafft das eine gute Voraussetzung dafür, uns für sie einzusetzen. Es unterstützt uns darin, sie mit anderen zu kommunizieren und sie im Alltagsleben nicht untergehen zu lassen.

Sich persönliche Wohlgefühle zu verschaffen, ist eine sinnvolle Ressource für ein erfolgreiches Selbstmanagement. Es ist mit dem Aspekt der Selbstfürsorge eng verbunden. Wenn wir unsere persönlichen Bedürfnisse, Wünsche und Werte immer wieder missachten – wie kann dann wohlwollende Selbstfürsorge gelingen? Selbstfürsorge unterstützt uns darin, eigene Grenzen zu erkennen und sinnvoll mit unseren Grenzen umzugehen.

Falls es Ihnen schwer fällt, Ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen auf die Spur zu kommen, empfehle ich Ihnen Folgendes:

  • Schreiben Sie fünf Dinge auf, die Ihnen gut tun. Fragen Sie sich, was Ihnen dabei besonders Spaß macht
  • Erinnern Sie sich an Dinge, die Ihnen in der Vergangenheit wichtig waren und Wohlbefinden ausgelöst haben
  • Machen Sie sich einen Wunschzettel: Notieren Sie, wie und wann Sie sich mit kleinen oder großen Aufmerksamkeiten belohnen
  • Üben Sie, Ihre Wünsche und Bedürfnisse klar und direkt auszudrücken. Teilen Sie sie Ihrem Umfeld mit.
  • Bringen Sie visuelle Erinnerungshilfen an Plätze an, die Sie regelmäßig aufsuchen (Auto, Arbeitsplatz, Nachttisch, Kühlschrank)