Ressourcen für ein gutes Selbstmanagement

Ressourcen für ein gutes Selbstmanagement

Holen Sie sich aus diesem aktuellen Blogbeitrag konstruktive Anregungen, wie Sie Ihren persönlichen Ressourcenpool auffüllen. Ressourcenaufbau ist ein wichtiger Bestandteil eines ausgewogenen Selbstmanagements. Betrachten Sie Ressourcen als Ihre persönlichen Energiequellen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Im ersten Schritt hilft Ihnen das Aufspüren von  Ressourcen.

Anregungen für ein balanciertes Ressourcenmanagement

Körperliche Ressourcen

    • Bewegung
    • Ernährung
    • Schlaf
    • Pausen
    • Erholung

 

Persönliche Ressourcen

    • Zufriedenheitserlebnisse schaffen
    • Fokus auf persönliche Stärken, Werte, Kompetenzen
    • Ziele setzen
    • Hobbys pflegen
    • Rituale schaffen

 

Soziale Ressourcen

    • Beziehungen pflegen
    • Kontakte zu Menschen, die Ihnen gut tun
    • Engagement in sozialen Bereichen wie Gemeinden, Nachbarschaft, Vereinen,
    • Kommunikation
    • Netzwerken

 

Organisatorische Ressourcen

    • Zeitmanagement
    • Planung
    • Kollegialität
    • Unterstützung holen
    • Solidarität

 

Wie sieht Ihr persönlicher Ressourcenpool aus?

Hier geht es zur Anleitung, wie Sie sich Ihren persönlichen Ressourcenpool erstellen…

Anleitung:

Malen Sie sich einen Kreis und teilen Sie ihn in Ressourcen-Kategorien ein, die Ihnen persönlich zurzeit am wichtigsten sind. Beschränken Sie sich dabei auf 4-5 Bereiche.

Füllen Sie nun die unterschiedlichen Bereiche mit konkreten Ressourcen, die Sie zurzeit am besten unterstützen, nähren und gut tun. Diese Ressourcen können Bedürfnissen, Werten, Zielen oder Aktivitäten entsprechen, die Sie mit der jeweiligen Ressourcen-Kategorie verbinden.

Konkretisieren Sie Ihre jeweilige Ressource so klar wie möglich.

Beispiel: Ressourcenkategorie: Körperliche Ressource/ Ressource Schlaf:

Wie sieht meine Schlafqualität zurzeit aus?

Was brauche ich, um diese zu verbessern?

Bei Einschlafschwierigkeiten: Welche Rituale vor dem zu-Bett-gehen tun mir gut?

Bei Durchschlafschwierigkeiten: Welche Techniken oder Verhaltensweisen nützen mir?

Habe ich ausreichend/zu wenig Schlaf? Kann ich die Schlafdauer eventuell meinen momentanen Bedürfnissen etwas anpassen, zum Beispiel 30 Minuten verlängern oder verkürzen? Wie organisiere ich mich, damit dies in meinen Zeitplan passt?

Wie sieht meine Schlafausstattung aus? Braucht es eine Änderung: Matratze, Kissen, Decke?

 

Sobald Sie ihren persönlichen Ressourcenpool gefüllt haben, überprüfen Sie im letzten Schritt, ob in Ihrem Pool alles vorhanden ist, was Ihnen zurzeit wichtig ist und was Sie darin unterstützt, aufzutanken, sich zu nähren und zu motivieren.

Schaffen Sie sich Energietankstellen, die Sie bei Bedarf immer wieder anzapfen können.

Ich wünsche Ihnen gute Anregungen und viel Spaß beim Füllen Ihres persönlichen Ressourcenpools!